Æ højvej

Æ højvej

Passieren Sie die Inselkirche und folgen Sie der Straße weiter. Gehen Sie an einem kleinen Wald vorbei und setzen die Tour fort auf der ” Æ høyvej”, dem ersten Deich der Insel. Er wurde 1868 errichtet und schützte nur die Felder der Bauern, nicht aber das Land der Häusler, das draußen lag. Dies führte zu einer Kluft zwischen den beiden Gruppen. Am Ende des ” Æ høyvej ” kommen Sie zum äußeren Teil des Deiches, den russische Kriegsgefangene während des Ersten Weltkrieges vom Frühjahr 1915 bis Herbst 1916 gebaut haben, daher der Name Russendeich. Die russischen Kriegsgefangenen haben auch den Deich auf der rechten Straßenseite gebaut, wenn Sie vom Hafen in Richtung Stadt gehen. Zunächst arbeiteten 80 Männer am Bau, später nur noch 30 Männer.

Die Kosten für den Deichbau beliefen sich auf 50.000 DM.

Während des Ersten Weltkriegs gehörte Aarø zu Nordschleswig. Deutschland hatte russische Soldaten gefangen genommen und in einer Scheune in Bollmoseende interniert. Sie wurden unter der Bewachung durch deutsche Soldaten eingesetzt, um diese Deiche auf der Insel zu errichten. 27 dieser russischen Gefangenen versuchten zu fliehen, aber nur 10 bis 12 Gefangene konnten fliehen. Sie flohen in gestohlenen Booten und auf selbstgebauten Flößen nach Dänemark.